kunst

Historie

poppig peppigZur Geschichte. Nach der Gründung der ersten Seebäder in Deutschland erfolgte auch für Travemünde 1802 ein neuer Abschnitt seiner Geschichte, denn das ehemalige Fischer- und Schifferstädtchen verwandelte sich nun in eine Topadresse für Badegäste aus nah und fern. Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde die Kur zur Mode der feinen Gesellschaft und des gehobenen Bürgertums. Im Seebadmuseum in der Travemünder Altstadt, vor wenigen Jahren eröffnet, erzählen zahlreiche zeithistosische Dokumente von der wechselvollen Geschichte des Seebades von damals bis in die heutige Zeit. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall.

Travemünde ist heute wie schon damals ein mondänes Ostseebad. Hauptanziehugspunkt ist die Strandpromenade mit einer Vielzahl schöner Fassaden, Restuarants und Geschäften. Der feinsandige Strand lädt zu allerlei Aktivitäten ein und bietet Platz für Strandkörbe, Spiel- und Ruhezonen. Bummeln und Shopping in der pittoresken Altstadt mit der mittelalterlichen St. Lorenz Kirche und die historischen renovierten Alten Vogtei an der Vorderreihe sollten Sie nicht versäumen.

Ein frischer Wind weht heute durch Travemünde! Und dabei spielt das Thema Kunst eine immer größere Rolle. Eine Kunstwerkstatt in der Alten Vogtei, Kunstgalerien, Kunstausstellungen und kunstvolle Performances, gehören heute zum festen Bild von Travemünde. Dr. Egon Schmitz-Hübsch, der im Mai 2013 leider viel zu früh verstarb, gründete 2009 den Verein für Kunst und Kultur zu Travemünde e.V., gleichzeitig wurde von ihm die Idee der WindArt Travemünde geboren. Ein Kunstprojekt mit kreativen kinetischen Skulpturen, das nach Travemünde passt wie Wind, Wasser, Strand und Möwen. Die WindArt wurde über die Jahre zu einem festen Bestandteil im Travemünder Veranstaltungskalender und findet immer von Mai bis Oktober statt. Allerdings wäre die WindArt ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer und die Unterstützung von namhaften Stiftungen und Sponsoren nicht möglich. Ein Herzlicher Dank an dieser Stelle ist sicherlich angebracht.

Die Dimension des Raumes. Mit dem Projekt "Wind Art" drängt die Kunst in Travemünde nun auch hinaus ins Freie und nutzt Wind, Licht und Klang, um sich einem breiten Publikum zu präsentieren.

Nationale und Internnationale Künstler und Künstlerinnen tragen mit Ihren kinetischen Objekten und Performances zu der ersten Ausstellung dieser Art in Travemünde bei, die so frisch und ästhetisch sein möchte, dass viele Menschen sie immer wieder gern besuchen.

Künstlerische Wandlung macht Räume neu erfahrbar - neue Kompositionen und ihre Interprätationen lassen eigene innere Bilder entstehen. Hier will der Verein für Kunst und Kultur zu Travemünde ansetzen und zukünftig eine weitere Bühne unseres lebendigen kulturellen und künstlerischen Lebens in Travemünde bilden.

Verein für Kunst und Kultur zu Travemünde e.V.

Adresse: Trelleborgallee 2 (Maritim) - 23570 Travemünde

info@kunst-kultur-travemuende.de - Telefon: 04502/8892838


Copyright 2013 Verein für Kunst und Kultur